Lange hatte ich es vor. Endlich mal wieder einen Film einlegen. In die alte Revueflex SC2 meines Papis.
Eine Freundin schenkte mir einen abgelaufenen Film. Das war das Zeichen es einfach zu tun.
Seltsam, als Kind in den 90ern war es für mich eine Selbstverständlichkeit einen Film einzulegen. Heute stelle ich mich dabei linkisch an.
Und wie hat mein Papi das nur hinbekommen mit dem manuellen fokussieren? War er geduldiger, und ich damals auch? Fast einwenig hilflos war ich und auch ängstlich. Welches Bild lohnt sich zu machen? Jetzt? Lieber nochmal 5 min gehen? Doch jetzt?

Und dann – wann ist der Film endlich voll? Da ist es schon fast Frühling. 🙂 Und ich bin froh es einfach gemacht zu haben. Mal wieder. Werde mir gleich die Stiefelchen anziehen und neue Filme kaufen, mehrerer. Um das nächste Mal weniger ängstlich, aber doch achtsamer als digital, einfach Bilder zu machen.