Manchmal tut es gut sich zu resetten, neu aufzustellen, neutralisieren. Den Blick, die Gewohnheit. Und wie ich mir im Alltag einen Reset-Button wünsche so mache ich es mir in der Fotografie einfach und werde analog. Das ist so erfrischend und befreiend. So ist der eingelegte Film wie ein Glas Wasser zum Kaffee oder ein Stück Brot zur Suppe,… Mehr Analogien fallen mir gerade nicht ein.
Aber es ist erleichternd reduziert, ich muss mich auf mich selbst verlassen, der Weg scheint das Ziel zu sein.

Bis der Film voll ist und man ungeduldig auf das Ergebnis wartet. Mal enttäuscht und dann wieder begeistert ist. Und das paradoxe, diese Bilder natürlich digital haben möchte. Man muß es mögen, sonst versteht man es nicht.

So sind diese Bilder aus Januartagen. Blauer Himmel. Kalte Luft. Ein Teil meiner Kleinstadt. Und ich mag sie. Die Kleinstadt und die Bilder. Wie das Wasser zum Kaffee. Und das Brot zur Suppe. Und … mehr fallen mir gerade nicht ein.

Wenn ich mir die Bilder so betrachte, so passen sie vielleicht auch zum neuen Thema der 12 Magischen Mottos -magischer Minimalismus-

Minimalistisch sind sie. Magisch? … Vielleicht nicht gerade.